Dritte Liga, wir kommen?

Mir ist heute etwas passiert. Ich bin öffentlich ausfallend geworden und habe die Mannschaft bei Facebook beschimpft. Normalerweise fluche ich nur im Stadion. Aber heute konnte ich einfach nicht anders. Dieser MSV macht mich fertig. Ich kann nicht mehr mitansehen, wie meine Zebras vor die Hunde gehen.

Inzwischen ist die aggressive Stimmung einer tiefen Traurigkeit gewichen. Ja, nur Fußball und so, es gibt Wichtigeres im Leben. Ich weiß das. Aber trotzdem tut es weh, unseren MSV in die Dritte Liga gehen zu sehen. Auf den Spuren von Bielefeld und Oberhausen. Sagt also nicht, dass uns das nicht passieren kann.

Ratlos.
Was soll passieren, damit diese Elf mal wieder gewinnt? Den Trainer auszutauschen hat nix genützt. Und die ganze Mannschaft austauschen geht nicht, auch wenn es vielleicht das einzig Richtige wäre.

Hoffnungslos.

Gegen wen sollen wir denn die nötigen Punkte noch einfahren? Gegen die gräulichen Fürther vielleicht? Ja, sicher!

Herzlos.

Söldnertruppe. Keiner da, dem man zutrauen würde, das Ding rumzureißen. Keiner da, den man anfeuern möchte.

Blutleer.
Gurkentruppe. Sprechen die eigentlich miteinander, wenn sie auf dem Platz stehen? Macht es sie stolz, das zebragestreifte Trikot zu tragen? Verbinden sie überhaupt etwas mit Neunzehnnullzwo?

Ende.

Nachtrag: Wenn sie Olli Reck entlassen würden, würde das denn etwas bringen? Ich bezweifle es.

6 Gedanken zu “Dritte Liga, wir kommen?

  1. Ich find das immer lustig mit der Ehre und dem Stolz aufs Trikot. Das sind bezahlte Sportler denen ist doch scheiss egal welches Trikot die tragen. Das nennen die nur Arbeitskleidung, Hauptsache irgendein doofer Verein bezahlt denen ihre Miete und das Auto.
    Ich habe auch keine Ahnung was man noch gegen den Abstieg machen soll. Mit Fussballspielen kann man es jawohl nicht mehr lösen.
    Doch mal die zweite ranlassen, vielleicht……

  2. Ja, das sind bezahlte Fußballer, klar. Aber, ganz ehrlich, ich fand es immer etwas Besonders, eine WAZlerin zu sein (als ich noch bei der Westdeutschen Allgemeinen war) und empfinde es jetzt als etwas Besonderes, beim Handelsblatt zu arbeiten. Wieso geht das bei mir und bei bezahlten Fußballern nicht?

  3. Finde nicht, das es an den Fußballern liegt. Gegen Dresden sind sie ganz klar verheizt worden. Die bestimmt noch eingeschränkten Möglichkeiten eines Baljak wurden sinnlos aufgebraucht, damit Sukalo mal vorne spielen durfte. Heute die Nummer geht meines Erachtens genauso wie das Ding gegen Rostock auf die Kappe des Trainers. Kann natürlich die mangelnde Erfahrung sein, und ich bin
    weit davon entfernt, dem Olli Reck einen Vorwurf zu machen, aber das war schon wirklich krass, auch die Einwechslungen von Kastrati und Lasok, die wochenlang nicht mehr mitgemacht haben! Diesmal von mir kein Vorwurf an die Mannschaft!

      • Habe immer im Ohr, was Friedhelm Funkel mal dazu sagte, das es, wenn man hinten drin steht, keinen Sinn macht, dauernd Änderungen vorzunehmen, sondern das man dann das immer gleiche solange mit harter Arbeit einüben muß, bis es eben funktioniert. Ich fand, die Aufstellung gegen Pauli, wo wir ja ein defensiv solides Spiel geliefert haben, war so etwas wie eine gute Grundlage. Da kann man immer zwei Stürmer bringen, etwa Zahorski und Baljak, Domo und Jula, vielleicht auch Gjasula und Kastrati, und man kann im Mittelfeld Sukalo für Pamic bringen oder ebenfalls Gjasula. Alle Versuche aber, so wie gestern wieder, Auswärts zu mauern und dann vielleicht über einen Standard was zu erreichen, sind restlos schief gegangen. Eigentlich kann der Reck, taktisch zumindest, immer noch dahin zurückkehren, was vor der fatalen Winterpause ja sehr gut funktioniert hat!

        • Das frage ich mich auch – warum nun wieder der Wurm drin ist, obwohl es doch vor der Winterpause ganz gut funktioniert hat!

          Ich bin auch skeptisch, ob eine neuerliche Trainerentlassung etwas bringen würde. Andererseits – man ist so hilflos, steht doof davor. Das ist das Dilemma der Fans.