Alles erdenklich Gute, Michael Tönnies!

Bei Facebook ruft Ferenc „Ferry“ Schmidt gemeinsam mit Michael Wildberg (So lonely: Ein Leben mit dem MSV Duisburg) und dem Fanprojekt Duisburg dazu auf, Genesungswünsche an Michael Tönnies zu schicken. Dieser ist nämlich schwer krank, wie er den 11Freunden verraten hat. Ich unterstütze den Aufruf und erinnere mich bei dieser (leider nicht so fröhlichen) „Gelegenheit“ an unseren „Dicken“ und vor allem an ein Interview mit ihm, das ich geführt habe und das mich sehr berührt hat:

 

Vor drei Jahren habe ich ein Interview mit „Mr. Hattrick“ gemacht, das im Rahmen der damaligen Serie „Sportgeschichte“ bei DerWesten erschienen ist. Leider ist es dort nicht mehr zu finden, deswegen habe ich ein altes pdf hervorgekramt, das der SV Schonnebeck damals veröffentlicht hat.

Ich erinnere mich noch gut an dieses Interview. Getroffen haben wir – Michael Tönnies, mein kleiner Schreibblock und ich – uns auf der Platzanlage des SV Schonnebeck irgendwo in Essen. Aufgeregt war ich! MICHAEL TÖNNIES! Das ist schließlich nicht irgendwer! Das ist der, mit dem die Zebras 1991 nach neun Jahren Abstinenz wieder in die erste Liga aufgestiegen sind! Einer unserer Helden – gemeinsam mit Heribert Macherey, Rachid Azzouzi, Dirk Bremser, Ewald Lienen, Patrick Notthoff, Toni Puszamszies, Franz-Josef Steininger, Michael Struckmann, Michael Tarnat, Michael Tönnies, Lothar Woelk und Uwe Kober.

Interview mit Michael Tönnies im Rahmen der Serie "Sportgeschichte" auf DerWesten. Quelle: SV Schonnebeck

Michael Tönnies, das ist der, dem am 17. August 1991 im Erstligaspiel MSV – KSC der schnellste Hattrick der Bundesliga-Geschichte gelang. In Fußball-Deutschland (und bei Wikipedia) ist er dafür immer noch berühmt. Aber im persönlichen Umgang merkt man schnell, dass Tönnies sich darauf nix einbildet. Der „Dicke“ ist so natürlich, so sympathisch, aufgeschlossen, einfach richtigrichtig nett, dass ich ihm fast freundschaftlich auf den Rücken geschlagen hätte. Und nachdem wir gemeinsam ein Bier eine Cola an der Theke des Vereinslokals getrunken haben, habe ich – mit einem schönen Interview in meinem kleinen Schreibblock – sehr angetan den Rückweg in die Redaktion angetreten.

Aber jetzt ist Michael Tönnis krank. Ziemlich krank. Ganz ehrlich: So richtig überrascht hat mich die Nachricht nicht. Überrschend kam die Überschrift deswegen nicht. Aber sie macht mich traurig. Denn – Mensch! – so einem wie dem „Dicken“ soll es doch gut gehen!

Mein Statement auf Ferenc Schmidts Facebook-Seite lautet deswegen:

Lieber Michael Tönnies, (auch) wegen Dir habe ich damals mein Herz an den MSV verloren! Ich bin Dir immer noch dankbar dafür. Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute und denke gern an unser Interview vor drei Jahren zurück!

Wer dem “Dicken” ebenfalls alles Gute wünschen möchte, dies aber nicht bei Facebook tun will, kann Ferry Schmidt eine Mail schreiben: Ferenc-schmidt@arcor.de. Ferry will alle Beiträge sammeln und versichert, dass er alle Wünsche weiterleitet.

 

7 Gedanken zu “Alles erdenklich Gute, Michael Tönnies!

  1. … und am letzten Spieltag der Saison kam der BVB und wollte Meister werden. Das Tor von Chapuisat hätte auch gereicht, wenn nicht die Stuttgarter durch ein Tor von Guido Buchwald kurz vor Schluss in Leverkusen gewonnen hätten. Den MSV hat das eine Tor endgültig zurück in die 2. Liga geschickt. Das ganze proppevolle Wedaustadion hat geheult. Zumindest ist das in meinem Hinterkopf so hängengeblieben…

  2. *lol* – An Chappi-Napf-Gesänge kann ich mich nicht mehr erinnern. Um mich herum standen etwa gleich viel Dortmunder wie Duisburger, und die BVB-Fans wähnten sich nach dem frühen Tor schon als Meister und haben gefeiert – um dann kurz vor Schluss aus allen Wolken zu fallen.

  3. Genau, das war das Spiel mit den Chappi-in-den-Napf-Gesängen.
    Wir waren damals im eigenen Stadion in der Unterzahl.
    Vor dem Spiel spotteten die Dortmunder auf dem Parkplatz: “schau´mal, da sind ja auch Duisburger.”
    Nach dem Spiel haben die geheult ohne Ende… dank Guido Buchwald.

  4. Wünsche Tönnies alles Gute, aber Tina der Hattrick war am 27.August 1991, dass weiß ich nämlich ganz genau, denn mein Papa erzählt mir bis heute noch, dass der MSV mit Tönnies an meinem Geburtstag gewann ;) – während des Spiels soll es sogar gewesen sein, aber so gut kann ich mich dann auch nicht erinnern ;)