4:1 in Kusen – Gestreifte Resignation

So, da bin ich wieder. Wer erwartet, hier die emotional-verzweifelten Worte zu finden, die ich sonst nach einem Spiel in die Tastatur hacke, den muss ich leider enttäuschen. Irgendwie habe ich die Niederlage seltsam gefühllos über mich ergehen lassen. Muss zugeben, dass ich mir Gedanken wie „Meine Güte, weißte noch, mit welchen Hoffnungen wir aus Dortmund zurückgekommen sind!?“ einfach nicht erlaube, sonst würde es wieder weh tun. Aber man kann nicht jedes Wochenende aufs Neue leiden, das geht einfach nicht. Irgendwann resigniert man – und ich glaube, an diesem Punkt bin ich gerade.

Gemein natürlich, dass wir eine Halbzeit geführt haben! Ich meine, mit dem Endergebnis hatte ich ja gerechnet. Aber wenn Du dann völlig unerwartet in Führung gehst, dann fängst Du plötzlich doch wieder an, von einem Sieg zu träumen! Zumal die Zebras gut waren.

In der ersten Halbzeit. Denn nach der Pause – das war ja mal wieder rein gar nichts. Sechs minus setzen, danke für nichts! Das Tor zum 1:1 habe ich nicht gesehen, weil ich ungefähr eine halbe Stunde vor der Damentoilette angestanden habe. Entschuldigung, zwei Frauen-Klos für die Gäste-Fans!??? Das grenzt ja an Mobbing!

Ich weiß ja nicht, was Bommer den Jungs in der Halbzeitpause gesagt hat. Was Intelligentes kann es nicht gewesen sein. Oder wie kann das passieren, dass in den ersten Sekunden die halbe Mannschaft pennt und Leverkusen zu einem Zeitpunkt ausgleicht, der bescheuerter kaum hätte sein können?

Ich befürchte, Bommer kann das Team einfach nicht (mehr?) motivieren. Er war wohl nur gut genug für die zweite Liga… Na ja, dahin geht es ja auch wieder ohne Umwege. Frage mich, wie Hellmich einerseits etwas von „dritte Kraft im Revier hinter Dortmund und Schalke“ erzählen und andererseits seelenruhig zusehen kann, wie der definitive Abstieg immer näher rückt.

Äh, wo war ich.. Ach ja: Wenn der tolle Schiri Freier die verdiente Rote gegeben und uns den ebenso verdienten Elfer zugesprochen hätte, dann geht so ein Spiel anders aus. Dann führst Du zur Pause 2:0, und mit ein bisschen Glück und dem richtigen Zement in der Verteidigung gewinnste so ne Kiste.

Aber nicht im Abstiegskampf. So ist das halt. Im Abstiegskampf pfeift der Schiri nur auf einer Seite jede Kleinigkeit ab, während die andere sich alles Mögliche erlauben darf. Machse (mal wieder) nichts.

Danke übrigens an die Sportschau, die es noch nicht einmal für nötig hielt, den nicht gegebenen Elfer kurz vor der Pause auch nur zu erwähnen!! Und danke auch an unseren Super-Mo, der zwei Tore verschuldet hat!

Bester Mann auf dem Platz (ganz ohne Ironie) in meinen Augen: Mokthari.

Äh, wo war ich… Ach ja, zweite Halbzeit. Was soll ich noch sagen? Als die Kusener das Unentschieden geschossen haben, war mir fast klar, dass das nix mehr geben würde. Als wir das 1:2 bekommen haben, war mir vollkommen klar, dass das nix mehr geben würde.

45 Minuten haben gereicht, um uns heute auseinanderzunehmen.

Wer glaubt da noch an den Klassenerhalt? Kann man sich ja fast freuen auf die zweite Liga. Da gewinnen wir vielleicht mal wieder.

Übrigens – im Bild: Der schönste Moment in Kusen. Enjoy. Der erste Torjubel nach gefühlten 20 Niederlagen.

Video

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.