Hellmich verordnet Medienboykott

Nun dürfen die Spieler also „bis auf Weiteres“ nicht mit den Vertretern der Presse reden, weil sie sich auf Wichtigeres, nämlich den Abstiegskampf, konzentrieren sollen.Als ich das gehört habe, war ich mal wieder hin- und hergerissen:

Natürlich bin ich auch dafür, dass jetzt alle Konzentration auf den nächsten Spielen liegt obwohl ja eigentlich ohnehin schon alles zu spät ist, wie ich fürchte.

Aber ich frage mich, was so schlimm daran ist, wenn zum Beispiel ein Starke sich den Medien gegenüber äußert und moniert, dass die Elf „Probleme mit der Konzentration“ habe.

Ich meine, was Starke sagt, stimmt doch! Hat doch in Kusen jeder selber sehen können.

Auch Grlic hatte sich immer wieder kritisch geäußert, und ich muss sagen: Ich finde es gut, wenn beim MSV jemand mal die Klappe aufmacht. Solange nicht einzelne Personen aus dem Umkreis des Vereins angegriffen oder diffamiert werden, kann man als Fan doch über ein bisschen Offenheit und Selbstkritik eigentlich nur froh sein.

Zumal mich das hier stutzig macht:

„Die Duisburger folgen dem Beispiel der Ligakonkurrenten FC Schalke 04 und Borussia Dortmund. Die Schalker Profis hatten sich in der Vorsaison wochenlang geweigert, mit Medienvertretern zu sprechen. Die BVB-Spieler hatten den ganzen Oktober geschwiegen. Aha, daher weht der Wind, wir sind die dritte Kraft im Ruhrgebiet hinter Dortmund und Schlacke, was das Schweigen angeht! Beiden Maßnahmen war aber eine Entscheidung des Mannschaftsrates vorausgegangen.

Ach, alles egal, von mir aus – wenn der Presse-Boykott uns den Klassenerhalt bringt: Bitteschön! Da mache ich alles mit…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.