Das vielleicht letzte Endspiel: In Nürnberg

Kurz Luft geholt, jetzt geht das Zähneklappern schon weiter. Morgen in Nürnberg. Oh weia.Wir wissen es, und die Spieler wissen es auch: Morgen bei den Franken verlieren, das würde das Ende bedeuten. Zumindest in der Ersten Liga. Das wäre dann der Abstieg. Der siebte, wie die Kollegen schreiben. Der sechste, wie die Kollegen schreiben.

Nürnberg steht ebenso unter Zugzwang, weil fast genauso schlecht da wie wir. Apropos „schlecht“ – das wird mir gerade, wenn ich mir bewusst mache, wie wichtig das morgen wirklich ist.

Einige hier mögen nicht mehr an Klassenerhalt glauben. Ich weiß, ich habe hier oft genug rumgenöhlt, habe eigentlich schon vor der Winterpause fest damit gerechnet, dass wir absteigen. Aber es besteht immer noch Hoffnung, und dass wir gegen Leverkusen endlich mal das nötige Glück hatten, ist vielleicht wirklich gut für den Kopf, wie Willi es ausgedrückt hat.

Denn: Die gesamte Saison betrachtet, hatten wir einfach viel Pech. Wir sind ja eigentlich nie abgeschossen worden, es waren immer knappe Niederlagen. Wenn man Zahlen sprechen lässt: Wir haben zum Beispiel nicht die schlechteste Abwehr der Liga: 46 Tore kassiert, der BVB 54! Okay. Dortmund hat mal eben 43 Tore geschossen, wir nur 32. Aber wir haben trotzdem nicht den schlechtesten Angriff, da liegen Nürnberg und Bielefeld noch hinter uns.

Und so soll es am besten auch in der Endtabelle aussehen. Nürnberg, Bielefeld (oder gerne auch Cottbus), Rostock hinter uns.

Lieber Fußballgott: BITTE!

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.