Fußball zum Abgewöhnen: die Zebras in Koblenz

14.42 Uhr: Noch drei Minuten in der ersten Halbzeit zu spielen, und das Beste an dem bisherigen Fußball-”Nach”mittag ist, dass ich gerade lecker Kaffee getrunken und Kuchen gegessen habe. Ansonsten alles mit einem Wort zu beschreiben: FURCHTBAR.

Ich finde es wirklich peinlich, wie sich unsere Zebras in den ersten 45 Minuten präsentiert haben! Insgesamt eine sehr schwache Partie. Die Duisburger sind mal wieder völlig hilflos. In der 40. Minute die erste richtige Chance für den MSV. Aber den Schuss von Kouemaha hat der Koblenzer Keeper richtig gut rausgeholt.

Ansonsten läuft da nichts zusammen. Und wenn ich sehe, dass aus einer Ecke für den MSV eine Chance für Koblent entsteht, bekomme ich ne Krise. Da hilft nur: mehr Kuchen.

Wenn das so weitergeht, verlieren wir die Kiste heute.

Ich hoffe auf die zweite Halbzeit.

15.20 Uhr: BOMMER RAUS tönt es von den Rängen in Koblenz, und mein Dad hier neben mir flippt schon wieder total aus. Denn wir liegen zurück. Und zwar völlig zurecht… Was für ein Graupenfußball. Grauenhaft.

15.30 Uhr: Kann jemand bitte den Veigneau rausnehmen?

15.34 Uhr: Der Ausgleich!!!!!

“Da ist das Tor passiert. Völlig unverdient”, sagt der Kommentator auf Premiere. Genau so ist es.

15.39 Uhr: Ach, Ivo. Wenn Du vier Gelbe Karten hast, dann mopper doch bitte nicht den Schiri an!!! Jetzt haste die fünfte, und gegen Ahlen musste auf die Tribüne.

15.43 Uhr: Kleiner Trost: Wenn Ivo nächsten Sonntag nicht spielen kann, muss jemand Anderes die Ecken schießen. Gerade kam eine Ivo-Ecke mal wieder genau auf den Keeper. ARGL!

15.48 Uhr: Fast noch die Führung für Koblenz. Ich fasse es nicht.

15.49 Uhr: Schlimm, schlimm, schlimm. Glücklich einen Punkt geholt. Ein furchtbares Spiel unserer Zebras. Fußball zum Abgewöhnen!!! Einfach schrecklich!!!!!

Und alles ist wie in der letzten Saison. Das meinte ich nach dem Ingolstadt-Spiel mit Konstanz. “Das kann so nicht weitergehen”, sagt Makiadi gerade. Das unterschreibe ich sofort.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.