Wir sind alle pleite

Nicht nur viele MSV-Fans schauen mit Sorge in die Zukunft. Auch in Aachen bei der Alemannia und in Bielefeld bei der Arminia sieht die finanzielle Lage nicht besser aus.

Schauen wir zunächst nach Osten:

Die Arminia ist klamm. Als Gründe werden unter anderem eine zu optimistische Planung und der Bau einer neuen Stadiontribüne angegeben, die die Ostwestfalen (viel zu) teuer zu stehen kommt.

Wie auch immer: Die Arminia ist klamm. Sehr klamm. Das wissen wir nicht erst seit gestern. Neu ist allerdings, dass das Loch im Geldbeutel des Bielefelder Traditionsclubs noch größer ist als bisher bekannt: Die Deutsche Fußball Liga entdeckte, dass dem Verein derzeit zwölf Millionen Euro fehlen. Zu allem Überfluss hat sich nun auch noch Geschäftsführer Anders aus dem Staub gemacht . Und Wolfgang Brinkmann, Aufsichtsratsmitglied bei Arminia Bielefeld, sagte laut Sportmedien.de, dass die Rettung aus eigener Kraft wohl nicht mehr möglich sei. Nun soll die Stadt in die Bresche springen und in großem Rahmen finanzielle Hilfe leisten.

Womit wir schon auf dem Weg in den Westen wären:

Denn in Aachen wurde die Stadt bereits in die Pflicht genommen. Sie hat eine Bürgschaft in Höhe von 5,5 Millionen übernommen, weil sich der Verein mit dem Bau des Stadions übernommen hat. Es drohte die Insolvenz. Die ist nun abgewendet – zunächst.

Wie die finanzielle Situation des MSV aussieht, ist ja hinlänglich bekannt  – oder eigentlich auch nicht. Wer we9ß schon, wie tief wir wirklich in den roten Zahlen stecken? Klar ist: Auch bei uns wurde zu optimistisch geplant.

Kommt mir das nur so vor – oder wird es für Fußballvereine, die ja längst keine Vereine mehr sind, sondern wie Wirtschaftsunternehmen funktionieren müssen, immer schwerer, am Markt in der Liga zu bestehen? Vor allem die zweite Liga ist anfällig für Insolvenzen und schlechtes Management. Weil es das richtige Geld nur in der Ersten zu verdienen gibt. Weil man eigentlich in der Zweiten auf Dauer nicht (gut) überleben kann. Weil man deswegen viel riskiert. Zu viel?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.