Andreas Wiemers: Mit Aggressionen erreicht man nichts

Das waren schon harte Worte, die sich Andreas Wiemers, Blogger-Kollege, VfL Bochum-Fan und Mitglied der Initiative “Wir sind VfL”, bei der Aufzeichnung der Sendung halbzeit von Moderator Uli Potofski anhören musste. Die Bochumer Fans, so Potofski, hätten sich mehrfach “grenzwertig” gegenüber den eigenen Spielern verhalten. Sogar die “Androhung von Gewalt” habe er im Stadion erleben müssen. Mich hat das nachdenklich gemacht, zumal sich ja auch nicht alle unsere Anhänger am Sonntag in Bochum gut benommen haben, und ich habe Andreas gebeten, mir für ein kleines Interview zum Thema Aggression im Stadion zur Verfügung zu stehen. Weiterlesen

Das Zebra mit Uli Potofski auf der Couch (jetzt mit Video)

Hurra, dank Andreas Wiemers kann man die Sendung Halbzeit, für die wir nach dem Bochum-Spiel im Studio von nrw.tv mit Uli Potofski gesprochen haben, jetzt auch online ansehen! Mit dabei: Hans Sarpei und Mike Wunderlich.

Für die freundliche Bereitstellung des Videos geht ein gestreiftes Dankeschön an nrw.tv und Heinz Reudenbach!

Übrigens: Die Sendung an sich dauert nur 30 Minuten (nicht wie angezeigt).

Ich schäme mich für Euch!

Okay, ich war nicht dabei. Und im TV war davon nix zu sehen. Aber wenn es stimmt, was in den Kommentaren hier erzählt wird, dann – sorry!! Dann bekomme ich das kalte Kotzen! Kanonenschläge wurden “über den Zaun in Richtung
der Spieler” geworfen? Auf unsere Spieler?! Die in die Kurve kommen, um den Fans zu danken, dass sie mit nach Bochum gefahren sind? Sitzschalen fliegen in die Menge? Sacht mal, HABT IHR SE NOCH ALLE?!!! Weiterlesen

Das Zebra mit Uli Potofski auf der Couch

Eigentlich wollte ich nach diesem Spiel am liebsten gar nicht mehr über Fußball sprechen. Aber versprochen ist versprochen. Also habe ich mich gestern trotz Miesepeter-Laune ins Studio von nrw.tv aufgemacht, um als Gast von Uli Potofski ein bisschen über Fußball, Bochumer Fans, Depressionen und Zebras zu plaudern. Weiterlesen

Die schwierige Antwort auf die Trainerfrage

Es brennt, es sticht, es tut höllisch weh! Diese Niederlage heute in Bochum – auch wenn ich befürchtet hatte, dass sie kommen würde – sie markiert den Höhepunkt unseres Tiefpunktes. In der Tabelle sind die Bochumer (ausgerechnet diese vermaledeiten Bochumer!) an uns vorbeigezogen. Wir stehen auf einem Abstiegsplatz, was – zumindest für mich – eine neue (schlechte) Erfahrung ist. Ich meine – Abstiegsplatz, ja, kenne ich, auf dem stehen wir alle zwei Jahre, aber in der ERSTEN, nicht in der ZWEITEN Liga! Das heutige Spiel markiert eindeutig einen Wendepunkt. Natürlich stellt sich nun die T-Frage, und ich habe auch wirklich versucht, mir dazu eine Meinung zu bilden. Besser gesagt: Ich sitze hier seit einer Stunde grübelnd am Rechner und frage mich, ob ein neuer Trainer der Messias sein kann. Gleich vorweg: Ich weiß es nicht. Weiterlesen

Vor zwei Jahren: Keine Punkte bei RWO – viel erwartet, nichts erreicht

Tja, irgendwie war früher doch nicht alles besser. Wenn ich lese, worüber ich mir vor zwei Jahren, also am 25. September 2009, Gedanken gemacht habe, dann fällt auf: Wenn man ein Zebra ist, dann hat man immer dieselben Sorgen und erlebt immer wieder dasselbe. Wisst Ihr noch? Vor zwei Jahren haben wir Mönchengladbach aus dem Pokal gekickt, nur um wenige Tage später in Oberhausen kläglich abzusaufen. Weiterlesen

Im Krisen-Derby ist Verlieren verboten

“Ein Viertel der Spielzeit wird nach diesem Spieltag absolviert sein, die Spreu trennt sich langsam aber sicher vom Weizen.” So drückt es der Kicker in seinem Vorbericht zum neunten Spieltag aus. Vor der Partie am Sonntag gegen Bochum sieht es leider ganz danach aus, als gehörten wir zurzeit eher zur Spreu als zum Weizen. Im Krisen-Derby ist Verlieren daher definitiv verboten! Weiterlesen